Die Aufmerksamkeit wird auf das innere Erleben gelenkt. Andere Einflüsse wie Lärm oder unerwünschte Gedanken werden so weit wie möglich ausgeschaltet. Die Folge ist erst einmal eine körperliche Entspannung. Atmung und Puls verlangsamen sich.

Durch die Suggestionen des Hypnotiseurs entsteht ein schlafähnlicher Bewusstseinszustand, ein Zustand mit vermindertem Bewusstsein. Der Hypnotiseur unterbreitet dem Klienten nun neue Lösungsmöglichkeiten, verpackt in Metaphern, Bildern oder Ideen. Ob der Klient diese ihm dargebotenen Lösungsvorschläge annimmt, liegt bei ihm ganz allein.

Deshalb macht es auch keinen Sinn, jemanden zu hypnotisieren und ihm eigene Ideen oder Ziele überzustülpen. Die Bereitschaft des Klienten zur Mitarbeit ist absolut erforderlich.