Ralf Maleska

zugelassener Heilpraktiker (Psychotherapie)

Sexuelle Störungen bei Frauen

Viele sexuelle Störungen lassen sich auf negative frühere Erlebnisse, Erfahrungen oder Überzeugungen zurückführen. Diese gespeicherten Ursachen waren höchstwahrscheinlich zum Zeitpunkt ihres Entstehens nützlich, sind aber in der heutigen Situation bzw. im jetzigen Leben sehr einschränkend und beeinträchtigen unsere Lebensqualität.

Mit Hilfe der Yager-Therapie lassen sich solche einschränkenden Muster aufarbeiten und neu anlernen. Deshalb zieht sich in der folgenden Betrachtung der Hinweis auf diese Methode wie ein roter Faden durch.

persönliche Nachricht

🔶 Vertrauen zu fassen, ist nicht immer leicht. Um es Ihnen ein bisschen einfacher zu machen, hier eine persönliche Nachricht. Von mir für Sie. 🔶

Übersicht

Vaginismus (Scheidenkrampf)

Beim Vaginismus ziehen sich die Vaginal- und / oder Beckenmuskeln unwillkürlich zusammen, wodurch das Eindringen des Penis oder manchmal schon das Einführen eines Tampons erschwert oder sogar unmöglich gemacht wird. Begleitet wird diese Verkrampfung oft von unterschiedlich starken Schmerzen. 

Grundsätzlich ist die Vaginalmuskulatur dehnbar, da bei einer Geburt auch der Kopf des Babys hindurchpasst. Wie kann es dann sein, dass sich diese Muskeln verkrampfen und „die schönste Sache der Welt“ schmerzvoll begleiten oder sogar verhindern?

Dazu müssen wir uns ein wenig mit der glatten Muskulatur beschäftigen.

Glatte Muskulatur befindet sich vorwiegend in den menschlichen Hohlorganen, wie z.B. im Darm und  den Blutgefäßen, aber auch in den Geschlechtsorganen. Sie wird durch das Zentralnervensystem reguliert und kann nicht aktiv beeinflusst werden. Glatte Muskulatur kann durch frühere, unbewusste Erfahrungen oder Emotionen beeinflusst worden sein, die Auswirkungen bis hinein in das heutige Leben haben. So kann es sein, dass beim Vaginismus eine Abwehrhaltung gegenüber ungewollter Penetration dahinter steckt, eventuell aufgrund früherer negativer Erfahrungen.

Mit Hilfe der Yager-Therapie lassen sich negative Vorerfahrungen aufdecken und ganz sanft bearbeiten. Ein bewusstes Wiedererleben ist nicht notwendig. Die ganze Arbeit kann unbewusst durchgeführt werden. Auch eine Behandlung per Telefon oder Skype ist möglich, bei größtmöglicher Wahrung Ihrer Privatsphäre bzw. Anonymität.  

Dyspareunie

Unter Dyspareunie wird medizinisch jede Art von Schmerzen zusammengefasst, die bei Frauen beim Geschlechtsverkehr auftreten kann. Die Schmerzen können davor, während oder danach in Erscheinung treten. Es handelt sich also bei der Dyspareunie um den Oberbegriff. Beim Vaginismus verkrampft sich zuerst die Becken- und / oder Vaginalmuskulatur, womit das Eindringen schmerzhaft ist. Bei der Dyspareunie führen umgekehrt die Schmerzen zu einer Verkrampfung.

Unterschieden wird nach organischer oder nichtorganischer Dyspareunie. Organische Ursachen können z.B. Entzündungen, Zysten oder Verletzungen sein. Diese sollten von einem Spezialisten abgeklärt werden. Nichtorganische Ursachen wie z.B. ein zu kurzes Vorspiel (dadurch mangelnde Feuchtigkeit) lassen sich durch offene Gespräche mit dem Partner beheben. Liegen tiefere Ursachen vor,  sollten diese gefunden und aufgelöst werden. Mögliche Themen wären z.B. negative Erfahrungen mit früheren Partnern, übernommene oder eingeredete Schuld- und Schamgefühle, dass Sex etwas „Schlechtes“ ist, Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper, mangelndes Selbstbewusstsein oder weitere unbewusste Widerstände und Überzeugungen. 

Orgasmusstörungen

Bei Orgasmusstörungen tritt der Orgasmus gar nicht oder nur stark verzögert ein, obwohl eine emotionale Erregung vorhanden ist. Man kann hier zwischen körperlichen oder emotionale Ursachen unterscheiden. Körperliche Ursachen, wie beispielsweise Durchblutungsstörungen oder Nervenschädigungen sollten von einem Spezialisten abgeklärt werden. Emotionale Ursachen sind oftmals zurückzuführen auf Ängste, Schamgefühle oder frühere unangenehme Erfahrungen.  

Hier kommt wieder die glatte Muskulatur ins Spiel, die sich auch in den Geschlechtsorganen befindet und durch frühere Erfahrungen oder Prägungen zu den Orgasmusstörungen beitragen kann. Eine sanfte und schonende Behandlung mit der Yager-Therapie kann die Ursachen identifizieren und harmonisieren. Damit wird das vegetative Nervensystem entlastet, mit einer wahrscheinlichen Normalisierung des Orgasmuserlebens.

Sexuelle Unlust / Verlust der Libido

Von sexueller Unlust können gleichermaßen Männer und Frauen betroffen sein. Auch hier existieren verschiedene mögliche Ursachen (Krankheiten, Medikamente, Mangel an männlichen Hormonen, persönliche Faktoren).  Die persönlichen Faktoren beinhalten z.B. Stress in Beruf, Familie, Partnerschaft, Nervosität, Erschöpfung, eingeschränktes Selbstbewusstsein, die Angst zu versagen oder nicht gut genug zu sein u.v.m.

Mit Hilfe der Yager-Therapie können unbewusste emotionale Konflikte gelöst und die Lust am Sex wieder neu entfacht werden. Dabei ist es vollkommen unnötig, die tiefer liegenden Ursachen zu kennen, denn die Arbeit passiert für Sie unbewusst. Sie können sich entspannt zurücklehnen, während ich das Zentrum Ihres Unterbewusstseins anleite, die verantwortlichen Ursachen (Teile) aufzuspüren und neu zu belernen. Sie haben nach getaner Arbeit die Wahl, ob Sie bewusst verstehen wollen, welche Ursachen beteiligt waren und bearbeitet wurden oder ob Sie das lieber nicht wollen. Auf das Ergebnis der Behandlung hat diese Entscheidung keinen Einfluss.

Vulvodynie

Vulvodynie ist gekennzeichnet von Schmerzen oder unangenehme Empfindungen im Bereich der äußeren Geschlechtsorgane. Manchmal sind Hauterkrankungen oder -reizungen dafür verantwortlich. Auch eine Pilzinfektion ist möglich.

Aus meiner Sicht sind sehr oft, vor allem wenn kein eindeutiger Grund herausgefunden werden kann, tiefer liegende psychogene Ursachen vorhanden. Zur vollständigen Überwindung der Vulvodynie müssen auch diese Ursachen bearbeitet werden. Glücklicherweise steht uns mit der Yager-Therapie eine wirkungsvolle Möglichkeit zur Verfügung, in wenigen Sitzungen Erfolge zu erzielen und Sie von Ihren Schmerzen zu befreien.

Ganz egal um welche sexuelle Störung es sich genau handelt, scheuen Sie sich nicht, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Sexualtherapie beginnt im Kopf und befreit von nachteiligen Emotionen, Überzeugungen und Gedanken. Die Yager-Therapie ist effektiv, nicht invasiv und mehr wert, als eine unbefriedigende Beziehung oder sogar der Verlust Ihres Partners.

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.